WAR IS NO EXCUSE

Seit 2011 herrscht in Syrien Bürgerkrieg. Viele der beteiligten Akteure setzen im Kampf gegeneinander auch Kindersoldaten ein – die syrisch-kurdische Partei der Demokratischen Union (PYD) stellt hier keine Ausnahme dar.

Berichte von Human Rights Watch, Amnesty International, des UN Office of the Special Representative of the Secretary-General for Children and Armed Conflicts, der UN Commission of Inquiry sowie von KurdWatch belegen, dass die Volksverteidigungseinheiten (YPG) sowie die Frauenverteidigungseinheiten (YPJ) der PYD regelmäßig Kinder zwischen zwölf und siebzehn Jahren rekrutieren und an der Front einsetzen. Der Einsatz von Kindern unter fünfzehn Jahren erfüllt dabei den Tatbestand des Kriegsverbrechens.

War Is No Excuse_image
Quelle: EZKS

Im Jahr 2014 unterzeichnete die PYD ein Abkommen mit der Organisation Geneva Call, in dem sie zusicherte, alle Minderjährigen aus ihrem Dienst zu entlassen. Fortan sollten keine Kinder und Jugendlichen unter achtzehn Jahren mehr rekrutiert werden. Diese Zusage wurde nicht eingehalten.

Die Kampagne WAR IS NO EXCUSE will über diese Verbrechen an Kindern und Jugendlichen nicht nur aufklären, sondern internationalen Druck aufbauen, um ein Ende des Einsatzes von Kindersoldaten durch die PYD zu erreichen. In diesem Zusammenhang ist der Stopp von Waffenlieferungen an die PYD von entscheidender Bedeutung. Solange sich die PYD nicht an internationalen Menschen- und Völkerrechtstandards ausrichtet, kann sie kein militärischer Bündnispartner demokratischer Staaten sein.

WarIsNoExcus_Against PYD-Childsoldiers Der Krieg in Syrien und der Kampf gegen den Islamischen Staat (IS) sind kein Freibrief für den Einsatz von Minderjährigen.